Mimie Miezekatze

e-mail an die KatzeDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mimie Miezekatze Brief 14An den Felix

Weit weg, dauernd regnet's

Hallo lieber Felix!

Es ist doch nicht mehr auszuhalten!
Dauernd regnet es. Morgens, mittags, abends und in der Nacht. Das nervt total. Wie Hundegebell! Nur dass man Hunde schimpfen kann, wenn sie bellen. Wen soll man aber schimpfen, wenn es regnet? Den Briefträger vielleicht? Aber ich glaube, das nützt auch nix. Schade!

Ist es bei dir auch so greißlig? Da hilft nur abwarten, bis es endlich wieder schöner wird. Die Zeit kann man wunderbar mit Schlafen ausfüllen. Oder mit Musizieren oder Briefe schreiben oder im Internet ohne „z“ surfen.

Naja. Trotzdem bin ich in der Nacht am liebsten draußen. Da habe ich mehrere Verstecke, die teilweise sehr gut vor dem Regen geschützt sind. Die genaue Position kann ich dir leider nicht mitteilen, weil ich ja die Briefe an dich auch im Internet ohne „z“ veröffentliche. Jetzt könnte ja ein Hund oder ein anderes feindlich gesonnenes Wesen ganz einfach meine Verstecke nachlesen. Das wäre auch nix. Vielleicht schauen auch die Mäuse oder die Vögel nach. Dann wüssten die, wo ich mich immer auf die Lauer lege und dann könnten die sich besser verstecken. Und dann würde ich sie wieder nicht erwischen. Miau.

In den letzten Nächten habe ich mich ganz oft mit dem Kater Felix getroffen. Das ist der Hübsche mit den großen Ohren, der ganz früher schon mal vorbei geschaut hat.
Du erinnerst dich vielleicht, ich habe dir darüber geschrieben.

Wir haben sehr viel Spaß zusammen, denn der Kater Felix weiß sehr viel. Er kennt sich hier sehr gut aus, weil er schon immer hier wohnt. Nur manchmal verstehe ich ihn nicht richtig, weil er eine etwas komische Aussprache hat.

Als wir letztens durch unseren Garten streiften sagte er zu mir:

„iiieberol Fäähgel iiem Gebiiiesch!“ ????!

Ich wusste überhaupt nicht, was er damit sagen wollte. Ich fragte nochmal nach und er sagte wieder: „iiieberol Fäähgel iiem Gebiiiesch!“

Komisch? Verstehst du das?
Wenn du das verstehst, kannst du mir ja eine E-Mail schicken und mir das erklären. Ich will auch nicht dauernd nachfragen, weil sonst meint er noch, dass ich total doof bin. Das will ich auch nicht.

Ganz besonders habe ich mich über deine E-Mail gefreut. Wenn das deine allerletzte Chemo war, dann bedeutet das ja, dass du bald wieder ganz gesund bist. Juchuu! Hurra! Miau!

Das habe ich gleich dem Kater Felix erzählen müssen. Der hat sich auch sehr gefreut. Vor allem, weil er den selben Namen hat wie du. Der Kater Felix hat gesagt: „Felix, das bedeutet der Gliiieklieche“. Da habe ich wieder nur die Hälfte verstanden. Komisch.

So. Schon wieder regnet es. Ich lege mich jetzt schlafen. Aber vielleicht sollte ich vorher noch nachschauen, ob ich neue E-Mails bekommen habe und etwas fressen wäre auch nicht schlecht. Mal schauen, was es heute gibt.
Gute Nacht!

 

Bis bald und gute Besserung!

Deine Mimie

Mimie Miezekatze Unterschrift

 

<vorheriger Brief> - <nächster Brief>