Mimie Miezekatze

e-mail an die KatzeDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mimie Miezekatze Brief 11An den Felix

Weit weg, der Löwenzahn blüht

Hallo lieber Felix!

Schon wieder ist eine Woche vorbei mit ganz vielen Erlebnissen und mit ungeheuerlichen Vorkommnissen.

Angefangen hat alles, als ich nichtsahnend von der Betina gestreichelt wurde und ich mich ganz entspannt und wohl fühlte. Auf einmal springt die Betina auf, holt etwas aus dem Küchenschrank und ruft den Markus, dass er sofort kommen soll.

Plötzlich packt mich die Betina und hält mich ganz fest. Sie sagt zum Markus, dass er eine Zecke aus mir heraus holen soll. Der hat aber nicht die Zecke herausgezupft, sondern mir büschelweise das Fell mit der Pinzette heraus gerissen. So eine fiese Gemeinheit. Zwei gegen eine kleine Miezekatze!

Die haben gar nicht aufgehört mich zu pisacken. Ich wollte schon wegspringen, aber das ging ja nicht, weil die Betina

mich so fest gehalten hat. Dann haben sie endlich aufgehört. Sie haben aber die Zecke nicht vollständig heraus bekommen. Das habe ich genau gemerkt, weil es da immer noch gejuckt hat.

Ich habe mich sofort im Keller versteckt und bin da die ganze Nacht geblieben. Was gar nicht so schlecht war. Denn im Keller gibt es einen voll interessanten Raum, in dem lauter interessante Dinge herumliegen. Da kann man wunderbar herumstöbern, sich bestens verstecken und etwas Weiches gibt es auch, wo man herrlich darauf schlafen kann.

Aber dann, am nächsten Tag, ich dachte an nichts schlimmes, da packt mich die Betina schon wieder und steckt mich in meine Katzentransportkiste. Damit trägt sie mich zum Auto und wir fuhren irgendwohin.

Es war diesmal nicht so eine lange Reise wie beim letzten Mal. Als wir angekommen sind, habe ich festgestellt, dass wir zum Krankenhaus gefahren sind. Dort wurde ich in den Operationssaal gebracht, wo der Chefarzt und eine Krankenschwester mir die restliche Zecke – ohne Betäubung – herausoperiert haben. Dann haben sie noch weitere Untersuchungen durchgeführt und festgestellt, dass sonst alles in Ordnung ist.

Das war vielleicht eine Aufregung! Miau!

Übrigens habe ich einen neuen Katzenkater kennen gelernt. Du wirst es kaum glauben, aber der heißt „Felix“, genauso wie du. Komisch, komisch.

Er wohnt nur ein paar Häuser weiter und hat mir versprochen, dass er mich jetzt öfter besuchen kommt. Er kennt sich in der Gegend sehr gut aus und will mir die schönsten und besten Plätze zeigen, wo man die größten und schmackhaftesten Mäuse fangen kann. Der ist echt nett, das muss am Namen liegen.

So jetzt muss ich mich wieder von meinen Strapazen und den vielen Erlebnissen ausruhen. Ich glaube, ich gehe am besten in den interessanten Kellerraum und suche mir dort ein bequemes Plätzchen.

Bis bald und gute Besserung!

Deine Mimie

Mimie Miezekatze Unterschrift

 

<vorheriger Brief> - <nächster Brief>