Mimie Miezekatze

e-mail an die KatzeDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mimie Miezekatze Brief 6An den Felix

Weit weg, der Schnee ist endlich weg

Hallo lieber Felix!

Wenn du nur wüsstest, was ich schon wieder alles erlebt habe. Du würdest es kaum glauben! Ich habe nämlich die Betina aus einer sehr ernsten Situation gerettet. Du hättest sie mal sehen sollen. Sie war total aufgeregt und hatte richtig Angst. Und das wegen einer klitzekleinen Maus im Keller (hihihihihi). Die Maus kam nämlich zur Tür herein, als Betina den Raum gelüftet hat, wo die Heizung und die Waschmaschine stehen.

Auf einmal höre ich die Betina im Keller rufen „eine Maus, eine Maus!“. Da bin ich natürlich sofort hin gelaufen, weil das ist ja schließlich Katzensache. Gut, dass ich ihr zur Hilfe kam, weil die Betina hat sich bei der Jagt recht angestellt. Sie wollte die Maus mit dem Telefon fangen. Das geht ja gar nicht! Sie hat ganz aufgeregt mit dem Markus telefoniert, was aber die Maus nicht sonderlich beeindruckte.

Ich habe mich sofort der Sache angenommen und mich auf die Lauer gelegt. So etwas muss man strategisch angehen. Damit habe ich schließlich Erfahrung.

Die Maus hat sich ziemlich lange hinter den Kartons versteckt. Dort kam ich nicht an sie heran. Betina ist schon längst in ihrem Bett verschwunden. Aber ich habe durchgehalten.

Dann auf einmal raschelt etwas. Dann tippelt es. Ich bin sprungbereit! Auf einmal kommt die Maus aus ihrem Versteckt heraus gelaufen. Ich gleich auf sie! Aber sie hechtet im letzten Moment zur Seite. Mist, entwischt! Sofort hinterher! Und dann, kurz bevor sie wieder hinter den Kartons verschwinden kann, habe ich sie. Fast. Aber einen sauberen Schlag mit der Tatze hat sie noch abbekommen. Mit letzter Kraft schleppt sie sich noch hinter die Kartons und bricht dort zusammen...

Mission erfolgreich abgeschlossen. Betina ist gerettet. Miau, welch ein Abenteuer!

Ich gebe zu, ich musste mich erst einmal ausruhen, bevor ich mich wieder meinem neuen Projekt widmen konnte. Ich habe nämlich in der Zwischenzeit herausgefunden, wie man im Internet – ohne „z“ -eine Seite erstellen kann. Das geht nämlich ganz einfach mit dem Computer vom Markus. Die Seite, die ich erstellt habe heißt www.mimie.de. Hier habe ich alles hineingeschrieben, was mir eingefallen ist, damit ich mich mit dir und der Miriam besser austauschen kann. Ihr könnt da alles mögliche finden. Zum Beispiel mein Fotoalbum ansehen, in unser gemeinsames Gästebuch etwas eintragen oder meine Liebelingsseiten anklicken. Ihr könnt mir natürlich auch eine E-Mail schreiben. Für euch habe ich auch eine E-Mail-Adresse angelegt. Für Felix „felix bei mimie.de“, für Miriam „miriam bei mimie.de“. Ich selber habe die E-Mail-Adresse „mimie bei mimie.de“.

Schaut euch die Seite einfach mal an. Ihr würdet mir eine sehr große Freude bereiten, wenn ihr mir Bilder von euch schickt. Dann kann ich die in das Fotoalbum einkleben und mir immer anschauen.

So. Jetzt muss ich wieder weiter arbeiten, damit die Seite noch schöner wird. Schließlich will ich damit fertig sein, wenn der Frühling für schönes Wetter sorgt.

 

Bis bald, liebe Grüße und gute Besserung!

Deine Mimie

Mimie Miezekatze Unterschrift

 

<vorheriger Brief> - <nächster Brief>