Mimie Miezekatze

e-mail an die KatzeDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mimie Miezekatze Brief 5An den Felix

Weit weg, der Frühling ist nah

Hallo lieber Felix!

Du kannst dir gar nicht vorstellen, was ich seit meinem letzten Brief alles erlebt habe. Und ganz viele Dinge habe ich gelernt. Es ist so viel passiert, ich weiß schon wieder nicht, mit was ich anfangen soll. Ich glaube, wenn ich alles aufschreiben würde, dann wären das bestimmt neunmillionenundfünf Seiten Papier. So viel liegt hier gar nicht herum. Vielleicht bei der Betina im Büro. Da sind es bestimmt siebenmillionendreihundertundsechsundachzig-tausendvier Seiten Papier – nur auf dem Boden! Da kann man herrlich mit spielen (hihihi).

Und der Computer vom Markus! Damit kann man vielleicht Sachen machen. Immer in der Nacht, wenn alle schlafen, schalte ich den ein und tippe darauf herum, wie ich es bei der Betina gesehen habe. Und etwas ganz komisches ist auch am Computer dran. Eine „Maus“. Aber das ist gar keine Maus. Das heißt nur so. Warum das „Maus“ heißt, das weiß ich auch nicht. Weil eine echte Maus ist nämlich ganz anders als eine „Maus“. Ich muss das ja wissen! Miau.

Und dann habe ich ein Programm mit einem Fuchs gefunden. Da steht Firefox drauf, was wie „Feierfox“ ausgesprochen wird und Feuerfuchs bedeutet. Bei dem Computerzeug haben die immer englische Namen. Genau so wie „Computer“. Das ist auch englisch. Komisch, komisch, komisch.

Mit dem Firefox zusammen habe ich ein Netz gefunden. Das heißt Internet - ohne „z“. Auch komisch. Muss wohl auch englisch sein. Und das schaue ich mir jetzt immer an. Da kann man so viele Sachen finden und so viel lernen. Mir ist schon ganz schwindlig von dem vielen Sörfen oder surfen – schon wieder englisch. Komisch.

Und dann habe ich noch ein Programm mit einem Vogel gefunden. Das heißt Thunderbird und wird, wenn man lispelt, so ähnlich wie „Sanderbörd“ ausgesprochen und ist schon wieder was englisches. Wie komisch. Es bedeutet „Donnervogel“, was mich als Katze ganz besonders interessiert. Miau. Und mit dem „Donnervogel“ kann man E-Mails – nochmal englisch, nochmal komisch - verschicken und empfangen. Brrrr, ist das aufregend! Du musst unbedingt bei deinem Laptop (englisch, komisch) mal nachschauen, ob du auch so Programme hast, mit einem Fuchs und mit einem Vogel. Vielleicht kannst du mir damit eine E-Mail schicken?

Miau. Das ist alles ganz schön spannend!
Zum Glück darf man als Katze den ganzen Tag ausschlafen. Oder auf dem Sofa sitzen und zum Fenster raus schauen. Da draußen ist übrigens schon viel weniger Schnee. Aber es liegt immer noch einer da. Und Maiglöckchen habe ich schon gesehen. Und ein Rotkehlchen. Das war aber schon wieder weg, als ich es fangen wollte. Schade.

So. jetzt muss ich mich wieder ausruhen und überlegen, was ich noch alles entdecken muss und was ich mit dem Internet ohne „z“ noch alles anfangen kann.

 

Bis bald, liebe Grüße und gute Besserung!

Deine Mimie

Mimie Miezekatze Unterschrift

 

<vorheriger Brief> - <nächster Brief>