Mimie Miezekatze

e-mail an die KatzeDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mimie Miezekatze Brief 2An den Felix

Weit weg, der Winter ist noch nicht vorbei

Hallo lieber Felix!

Du glaubst ja gar nicht, was ich hier in dem neuen Haus alles hören kann. Da bellt ein Hund, da kichern Kinder, es knarzt, es brummt, es zischt und es kracht. Ab und zu rumpelt es, und hin und wieder ist es ganz leise. Ich glaube, im Nachbarhaus wohnt ein Hund. Wie unangenehm! Wie kann man nur einen Hund in seinem Haus haben? Hunde sind doof. Endsdoof! Soweit ich hören kann, wohnen da noch zwei Erwachsene und zwei Kinder. Und der doofe Hund. Irgendeiner davon spielt ab und zu auf der Ziehharmonika. Sehr musikalisch. Das muss ich später noch genauer erkunden.

Ich traue mich jetzt schon viel öfter aus meinem Versteck heraus, am liebsten wenn keiner Zuhause ist. Mein Katzenklo ist auch mitgekommen, das habe ich schon gefunden. Und es steht etwas zu futtern herum. Aber eigentlich mag ich gerade gar nix essen.

Jetzt muss ich erst mal leise raus tapsen. Ganz mutig gehe ich die Treppe runter. Bis in den ersten Stock. Keiner da. Sehr gut. Aha, hier sind vier Türen. Aber alle sind zu. Hm, komisch. Huch! Jetzt hat was gebumpert. Schnell wieder rauf und ab ins Versteck und warten, bis es wieder still wird, oder dunkel.

So. Jetzt ist es dunkel. Und still ist es auch. Die Betina ist schon eine ganze Weile weg. Jetzt gehe ich noch mal los. Ganz leise und ganz vorsichtig. Irgendwas klimpert. Das kann ich genau hören. Macht nix. Ich bin eine mutige Katze. Ich gehe weiter. Ich komme bis zur Mitte der ersten Treppe. Von hier aus kann ich in einen Raum hinein schauen, dessen Tür vorhin noch geschlossen war. Da sitzt der Markus vor dem Computer und tippt. Oje. Jetzt dreht er sich um und schaut mich an. "Mimie, Mimie" ruft er mich.
OK. Ich gebe nach. Ich gehe ganz langsam hin. Huch! Der tut mir ja gar nix. Er streichelt mich und hat keine Angst vor mir und hat gar keine Handschuhe an, wie die Oma. Jetzt geht es mir schon viel besser!

Jetzt fällt mir erst auf, wie struppig ich aussehe. Ich muss mich erstmal richtig putzen. Fertig. So sieht eine ordentliche Katze aus. Mal weiterschauen. Genau, da geht die Treppe weiter. Also vorsichtig runter. Stufe für Stufe. Die Luft scheint rein zu sein. Jetzt bin ich im Erdgeschoss. Da sind schon wieder vier Türen. Eine davon ist nur angelehnt. Mal reinschauen. Oho, da steht mein Fressnapf. Der ist also auch mitgekommen. Es ist sogar was drin. Mal riechen. Hab keinen Hunger, bin viel zu neugierig. Da geht ja noch eine Treppe weiter nach unten. Da ist es dunkel. Muss wohl der Keller sein.
Mal vorsichtig runter schauen. Plötzlich fängt etwas an zu brummen. Schnell weg hier und in Deckung! Aha, das brummt immer noch aber es bewegt sich nicht. Das muss ich mir vorsichtig anschauen. Also wieder die Treppe hinunter, ganz leise und hinein in das Zimmer, wo es brummt. Das ist ein großer Apparat mit lauter Rohren dran. Muss wohl die Heizung sein. Da bin ich ja beruhigt. Eine Heizung tut einem nix. Die macht´s einem schön warm.

Ich glaube, für heute reicht es mir. Ich ziehe mich am besten wieder in mein Versteck zurück und schreibe einen Brief an den Felix.

Bis bald, liebe Grüße und gute Besserung!

Deine Mimie

Mimie Miezekatze Unterschrift

 

<vorheriger Brief> - <nächster Brief>